Kultur in Winterthur

Gibt es Kultur ohne Politik? Politik ohne Kultur? Kultur – als Tradition, als Vorausdenken, als Auseinandersetzung, als Bildung, als Anregung und Aufregung – ist ein zentraler Bestandteil unserer Identität und unseres gesellschaftlichen Zusammenhalts. Deshalb muss die kulturelle Betätigung, Bildung sowie die Kulturvermittlung gefördert werden. Kultur soll kein Privileg, sondern allen zugänglich sein.

 

Winterthur hat ein vielfältiges Kultur- und Freizeitangebot mit internationaler Ausstrahlung. Museen, Theater, Konzerte, Bibliotheken, Veranstaltungen sowie viele engagierte Kulturprojekte und -Lokale prägen unser kulturelles Leben. Diese Vielfalt ist unsere Stärke – auch in Zukunft. Deshalb setzt sich die SP Bezirk Winterthur in der aktuellen Debatte für eine Stadt ein, welche kulturelles Engagement willkommen heisst und fördert. Dabei sollen niederschwellige Angebote und das wichtige Engagement von unzähligen Freiwilligen anerkannt werden – ohne sie wäre die kulturelle Vielfalt nicht möglich.

 

Die Stadt Winterthur übernimmt wie im „Leitbild Kulturförderung des Kantons Zürich“ formuliert eine wichtige Funktion als kulturelles Zentrum mit überregionaler oder gar internationaler Bedeutung. Der Kanton sieht dabei seine Aufgabe in der Förderung von Angeboten von überregionaler oder internationaler Bedeutung (insbesondere Museen), während es eine wesentliche Aufgabe der Stadt ist, die lokalen Institutionen und die kunstschaffende Kultur zu unterstützen. Für die Umsetzung ist eine sorgfältige klare Auslegeordnung über die finanzielle Beteiligung des Kantons nötig. Dabei sollen die Bedürfnisse und Angebote sorgfältig analysiert und gesichert werden. Wenn gespart werden muss, wird dort gespart, wo keine rechtlich bindenden Grundlagen bestehen. Darum ist mit Ausnahme der Subventionsverträge der ganze Bereich Kultur immer ein beliebtes Tummelfeld für Kürzungen bis hin zum vollständigen Verzicht. Es ist also dringend, für das kulturelle Engagement der Stadt rechtliche Grundlagen zu schaffen.

 

Dafür setzt sich die SP ein:

  • Die SP setzt sich dafür ein, dass der Zugang zu kulturellen Angeboten auch für Personen mit geringem Budget gewährleistet ist.
  • Die SP setzt sich dafür ein, dass für die Kulturförderung und das kulturelle Engagement der Stadt verbindliche rechtliche Grundlagen geschaffen werden.
  • Für die SP müssen zusätzliche kantonale Beiträge mit der Forderung verknüpft werden, dass die Stadt die frei werdenden Mittel für die lokalen Institutionen oder für die direkte Förderung der kunstschaffenden Kultur einsetzt.
  • Wir fordern genügend Mittel und eine faire Verteilung auf alle Kulturrichtungen, insbesondere die Förderung der schaffenden Kultur.

Mehr dazu in unserem Positionspapier vom 30. Juni 2015.

Positionen zu Kultur in Winterthur